mailto:cirillavoncintra@gmail.com
cirillavoncintra.blogspot.com/feeds/posts/default

https://plus.google.com/u/0/107894778955997153772/posts
http://instagram.com/cirillavoncintra/

Startseite   |    Rezensionen   |    Zitate   |    Challenges   |    über mich

Die Königin der Schatten: verflucht - Erika Johansen | Tearling 2

Tearling 2

Spoilerwarnung: Dieses Buch ist der zweite Band der "Tearling"-Reihe. Die Rezension beinhaltet Spoiler bezüglich des ersten Bands. Bei Interesse gibt er hier auch noch die spoilerfreie Rezension zum ersten Teil.

"Die Notstandsgesetze! Ein hervorragendes Beispiel für kreative Namensgebung! Eine ehrliche Legislative hätte es einfach Kriegsgesetzt genannt und fertig. Vergiss auch nicht, Kelsea, an dem Tag, an dem man das Kriegsrecht einführt, hat man als Regierung verloren." (S. 76) 

Inhalt


Kelsea muss das Beste aus ihrer Lage als Königin eines geschwächten Reiches machen. Der Entschluss, die Lieferungen nach Mortesme einzustellen, könnte Tearling teuer zu stehen bekommen. Die Armee der roten Königin rückt in Richtung der Grenze vor und Kelsea muss sich auch noch mit den Adligen und Geistlichen ihres Reiches herumschlagen. Als wäre das nicht genug, verfällt die junge Königin immer wieder in tranceähnliche Zustände, in denen sie das völlig fremde Leben der jungen Frau Lily verfolgt, die in einem anderen Land unter ganz anderen Problemen leidet.

Meine Meinung


Diesen zweiten Band der "Tearling"-Reihe habe ich mit Freude erwartet, denn "Die Königin der Schatten" war für mich ein großer Glücksgriff in den Weiten der Fantasyliteratur: eine sympathische starke Protagonistin, eine neue kunstvolle Welt, Mysterien und Freundschaft.

In "Die Königin der Schatten: verflucht" ändert sich manches. Kelsea hat mit so schweren Problemen zu kämpfen, dass sie auf der einen Seite pragmatischer wird, auf der anderen Seite aber auf waghalsiger. Sie geht Risiken für ihr Volk und ihre Soldaten ein, um ihren Beschluss, die Mortlieferungen einzustellen, einhalten zu können. All dieser Druck und die Last der Verantwortung oder vielleicht auch Kelseas zwei Saphire ändern unsere Heldin. Aus dem lebensfrohen, schlauen Mädchen, wird eine berechnende, kältere Frau, die sich bemühen muss ihre Wut zurückzuhalten. Gleichzeitig resigniert Kelsea in Ansicht der Überlegenheit der Mortarmee. Das Mädchen Kelsea aus dem ersten Band gefiel mir wesentlich mehr. Dennoch muss ich zugeben, dass diese Entwicklung sehr realistisch ist.

Ganz neu in dieser Geschichte ist der Lilys Handlungsstrang, den Kelsea immer wieder durch traumähnliche Zustände wahrnimmt. Diese Erzählung war sowohl von der Umgebung als auch von der Stimmung gänzlich anders und erinnerte mich an das Setting mancher Dystopien. In einer Fantasygeschichte hätte ich mit solchen Erzählungen nie gerechnet und anfangs war ich etwas negativ überrascht. Nach und nach fand ich mich aber auch in Lilys Welt ein und begann diesen Strang mit Interesse zu verfolgen. Er wurde immer spannender und es wird einiges Hintergrundwissen über die Geschichte Tearlings offenbart.

Dagegen brauchte die Handlung in Tearling etwas Zeit um ins Rollen zu kommen. Gerade gegen Anfang zog sich die Geschichte etwas und auch im Verlauf kam es immer wieder zu kleineren Durststrecken. Insbesondere in Kelseas Vorbereitungen für den Krieg mit Mortesme kommt die Handlung nicht so richtig voran. Im hinteren Teil des Buches passiert dafür sehr viel sehr schnell und letztlich wurde ich wieder wie gefesselt von dieser Geschichte. Das Ende des Buches wurde dann richtig episch und machte mir sehr viel Spaß.

Weniger hartgesottene sollten vielleicht gewarnt werden. Dieses Buch ist zurecht kein Jugendbuch mehr. Der zweite Band ist um einiges gewaltvoller, als das erste Buch es war. Hier wird Folter, Vergewaltigung, die Todesstrafe, und rohe Gewalt zum Inhalt.

Insgesamt hat mir "Die Königin der Schatten: verflucht" nicht mehr ganz so gut gefallen, wie der Vorgängerband. Die Geschichte startete etwas schleppender, das Ende war dafür umso besser. Insgesamt gefällt mir die Reihe aber immernoch sehr und ich hoffe auf einen krönenden Abschlussband.


"Die Königin der Schatten: verflucht" von Erika Johansen
Übersetzt von Sabine Thiele | Originaltitel: "The Invasion oft he Tearling"
Reihe: Tearling Trilogie | Band 1: "Die Königin der Schatten"
Verlag: Heyne | Seiten: 608
ISBN: 978-3-453-31587-7

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Mir ging es mit diesem zweiten Band ähnlich, denn besonders mit Lilys Handlungsstrang habe ich mich schwer getan. Ich war von der Fantasygeschichte begeistert und war dann nicht so glücklich, dass wir dann diesen leicht dystopischen Handlungsstrang bekommen haben. Aber das Ende konnte mich auch wieder richtig fesseln und ich freue mich schon sehr auf das Finale :)

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
  2. Hi!

    Ich fand den zweiten Teil genial und noch besser als den ersten!
    Klar, Lilys Part hat mich zuerst auch total überfordert - aber es hat sich alles so genial eingefügt und aufgelöst, ich fand die Idee wirklich mega gut!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee! :)

      Ja, das habe ich auch schon öfter gelesen, dass vielen der zweite Teil noch besser gefallen hat. Vielleicht lag es bei mir auch ein bisschen an der Stimmung und den Erwartungen. Ich habe mir das Buch etwas aufgespart für einen Augenblick, an dem ich so richtig Lust auf Fantasy und eine lebenslustige Protagonistin hatte, eben genau so, wie der erste Teil war. Stattdessen war alles düsterer und auf einmal dystopisch angehaucht. Aber das Ende hat mir auch richtig gut gefallen.

      Löschen
  3. Eine Freundin Finder den zweiten Teil besser... ☺

    AntwortenLöschen