mailto:cirillavoncintra@gmail.com
cirillavoncintra.blogspot.com/feeds/posts/default

https://plus.google.com/u/0/107894778955997153772/posts
http://instagram.com/cirillavoncintra/

Startseite   |    Rezensionen   |    Zitate   |    Challenges   |    über mich

Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert - Marie Kondo

 

Inhalt



In Marie Kondos Buch "Magic Cleaning" dreht sich alles um das Thema Aufräumen. Kondo stellt die, ihrer Meinung nach perfekte Methode zum Aufräumen dar, erklärt, wie sie darauf gekommen ist und was für Auswirkungen das richtige Aufräumen haben kann, auf unser Zuhause und uns selbst.

 

Meine Meinung



Das erste "Magic Cleaning" Buch erschien schon 2013. Seitdem habe ich immer wieder Gutes darüber gehört, so richtig gereizt hat mich der Inhalt aber lange Zeit nicht. Ich habe auch keine Probleme mit dem Aufräumen und fühle mich sehr wohl in meiner Wohnung. Vor kurzem lud ich mir das Buch dann doch spontan herunter, als ich aus dem Urlaub zurückkehrte und das Kofferauspacken anstand. Außerdem wollte ich sowieso meinen Kleiderschrank ausmisten. Um ein bisschen Motivation zu sammeln, machte ich mich also an dieses Sachbüchlein.

Am Anfang von "Magic Cleaning" stellt Marie Kondo sich und ihre Aufräumgeschichte vor. Sie erzählt davon, wie das Aufräumen schon zur Schulzeit ihr Hobby wurde, wie sie darauf kam, dass das Wegwerfen ein großer Teil des Aufräumens ist und wie sie ihre Methoden Stück für Stück veränderte und verbesserte. Teilweise ist dieser Teil mit unterhaltsamen Anekdoten ausgeschmückt, er traf aber noch nicht das, was ich mir von dem Buch erwünscht hatte.

Anschließend stellt Kondo ihre perfekte Aufräummethode vor, die darin besteht in einem Rutsch die ganze Wohnung perfekt aufzuräumen. Dabei ist der erste Schritt das eigene Verhältnis zu allen Dingen, die man besitzt, abzufragen. Wenn die Sachen kein Glücksgefühl hervorrufen werden sie weggeworfen. Danach werden die Dinge sortiert und es wird ihnen eine feste Adresse zugewiesen. Marie Kondo empfiehlt dabei eine ganz bestimmte Reihenfolge, in der man sich verschiedenen Kategorien von Dingen zuwenden soll und gibt zu den jeweiligen Kategorien spezielle Tipps. Sehr hilfreich war für mich zum Beispiel die Methode seine Kleidung stehend aufzubewahren, da sie ordentlicher wirkt und Platz spart. 

Dieser Teil hat mir sehr gut gefallen. Die Methode erst auszusortieren, um anschließend einzuordnen hört sich für mich sehr logisch an und bei meinem Kleiderschrank hat das auch sehr gut geklappt. Allerdings spricht mich Frau Kondos Grundsatz nicht so sehr an, nur Dinge zu behalten, die glücklich machen. Denn gerade Gegenstände, denen wir neutral bis negativ gegenüberstehen, können sehr wichtig für uns sein. Als Beispiel möchte ich hier Lehrbücher nennen. Ich bin froh darüber Lehrbücher zu haben, da ich sie für mein Studium brauche, in ihnen markieren kann und sie nicht nur unter Zeitdruck wegen eines Bibliothektermins lesen kann. Dennoch verbinde ich auch negative Assoziationen mit ihnen, da sie zum Lernen dazu gehören, was nun einmal ein notwendiges Übel ist. Nach Marie Kondo müsste ich wegen meines Zögern und beschränkten Glücksgefühls mein Regal auslehren.

Außerdem ist Frau Kondo eine Gegnerin jeglichen Sammelns. Sie schreibt dazu u.a., dass Bücher weggeworfen werden sollen, wenn sie schon länger ungelesen sind. Wie die meisten Buchblogger habe auch ich schon weit unten in meinem SuB so manche Perle ausgegraben und lieben gelernt. Auch allgemein würde ich Bücher nie wegschmeißen, sondern höchstens verschenken oder spenden. Dennoch fand ich diesen Teil des Buchs sehr lesenswert und anregend. Wenn Kondo erzählt, wie bei Aufräumaktionen hunderte Müllsäcke von Dingen, die Menschen angehäuft haben, die sie aber nicht (mehr) glücklich machen, weggeworfen werden, fängt man als Leser automatisch an, sein eigenes Konsumverhalten zu hinterfragen. 

Im letzten Teil des Buches geht Marie Kondo genauer auf die Beziehung von Menschen und Dingen ein. Dabei erzählt sie, wie eine aufgeräumte Wohnung das Leben positiv beeinflussen kann. Zuviel des Guten wurde "Magic Cleaning" für mich, als empfohlen wurde, sich bei dem Haus und den Dingen zu bedanken, darauf zu hören, was sie sagen und wie dadurch positive Energie entstehen kann. Marie Kondo stellt sich selbst schon seit Anfang des Buches als aufräumverrückt dar, dank dem letzten Drittel des Buches sehe ich den Teil mit "verrückt" zumindestens auch ein bisschen so.
 




"Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert" von MarieKondo
Übersetzt von Monika Lubitz
Verlag: rowohlt | Seiten: 224
Reihe: Magic Cleaning 1
ISBN: 978-3499624810

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen