mailto:cirillavoncintra@gmail.com
cirillavoncintra.blogspot.com/feeds/posts/default

https://plus.google.com/u/0/107894778955997153772/posts
http://instagram.com/cirillavoncintra/

Startseite   |    Rezensionen   |    Zitate   |    Challenges   |    über mich

Im Herzen der Vollmond - Natalie Luca | Kurzgeschichte

bittersweet

Inhalt


Während der Vollmond aufgeht, muss Lillys Zug in einer menschenleeren Gegend einen Nothalt einlegen. Entnervt verlässt sie den Zug, um sich selbst durchzuschlagen. Und stößt auf ein geheimnisvolles Dorf mitten im Nirgendwo.
(Quelle: Verlag)

 

Meine Meinung


Nach "Feinde mit gewissen Vorzügen" gibt es nun bis zum 2.3. "Im Herzen der Vollmond" von Natalie Luca aus der bittersweet-Reihe kostenlos. Ich habe mich natürlich auch gleich wieder auf diese Gelegenheit gestürzt, da die letzte Kurzgeschichte für mich ein lockerleichtes und humorvolles Leseereignis war.

Die Geschichte wird aus Lillys Sicht erzählt, die sich nach einer Notbremsung aus ihrem lehren Zug aufmacht, um mit dem Taxi weiterzufahren. Dabei gerät sie aber in ein geheimnisvolles und gruseliges Dorf ohne Handyempfang.

Die gesamte Erzählung lässt sich mit dem Wort "mysteriös" sehr gut zusammenfassen. Es beginnt mit dem lehren Zug und der Gelessanheit der Bahnangestellten, geht dann mit dem Dorf und seinen Bewohnern weiter und auch das Ende bleibt mysteriös. Insgesamt spricht mich diese geheimnisvolle Atmosphäre unheimlich an und ich konnte mir das kleine Dorf im Nirgendwo sehr gut vorstellen.

Auch Lillys Gastgeber Julian ist durch und durch geheimnissvoll. Er scheint etwas Übermenschliches an sich zu haben, worüber Lilly während der Geschichte rätselt.

Probleme hatte ich leider mit den Handlungen der Personen. Ich konnte Lillys Verhalten oft nicht nachvollziehen. Sie stand meiner Meinung nach zu oft und zu lange auf dem Schlauch, ist meistens sehr ängstlich und will am liebsten abhauen, spioniert dann aber wieder ihrem Gastgeber hinterher. Genauso wenig konnte ich die Handlungen der Dorfbewohner nachvollziehen, die sich teilweise benehmen, als hätten sie noch nie eine Frau gesehen und einen scheinbar unbegründeten Hass gegen alle Fremden hegen.

So warf sich mir im Laufe der Erzählung eine Frage nach der anderen auf, von denen am Schluss leider nur wenige beantwortet wurden. Die mysteriöse Spannung hielt sich bis zum Ende. Ich hätte mir aber dennoch ein etwas aufklärenderes Ende gewünscht.

Alles in allem hat mir die Geschichte trotzdem gut gefallen, was vor allem an der Atmosphäre und der Gesamtidee lag. Sie ist jedem zu empfehlen, der für eine Stunde in eine andere Welt eintauchen möchte.



"Im Herzen der Vollmond" von Natalie Luca
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-646-60110-7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen